Menü
Suche
Warenkorb ()

So trägt man ...

Abendkleider mit Wohlfühlfaktor

Ob ein imposanter Auftritt durch bodenlange Eleganz, verführerisch-körperbetonte Silhouetten oder reizende Einblicke: Unbeschwerte Abende genießen Sie in diesen Kleidern - mit Wohlfühlgarantie.

Die Einladungen zu besonderen Anlässen, an denen festlich-elegante Abendkleider erwünscht sind, häufen sich so kurz vor Jahresende besonders. Gängige Dresscodes wie „Black Tie“ oder „Cravate Blanche“ geben zwar einen Rahmen für Ihre Outfit-Wahl vor, erleichtern aber hauptsächlich den männlichen Gästen die Auswahl ihrer Garderobe. Denn für frau gibt es dabei so einiges zu beachten.

Damit Sie beschwingt und vor allem sorgen- und stolperfrei in die Festtagssaison starten können, haben wir uns mit den etwas anderen Tücken bei der richtigen Kleiderwahl befasst und stellen Ihnen nun die komfortabelsten Kleider für Abende vor, an denen Sie nicht nur äußerlich, sondern auch von innen strahlen – weil Sie sich wohlfühlen.

Bodenlange Eleganz

Der galante Ausstieg aus dem Taxi, eine Regenpfütze, die Ihren Weg kreuzt, das Meistern des steilen Treppenaufgangs oder ganz simpel (je nach Stoffvolumen und -beschaffenheit) ein sicheres und gekonntes Schreiten: Bodenlange Kleider bergen Stolperfallen, die Sie mit der idealen Kleidlänge ganz einfach aus dem Weg räumen können.

Wenn es diese besonders elegante sowie imposante Variante des Abendkleides sein soll, dann spielt jeder Zentimeter und dessen damit einhergehendes Risiko eine, im wahrsten Sinne des Wortes, tragende Rolle. Denn den Cocktail in der einen und die Clutch in der anderen Hand, da führen schon die ab und an gereichten Amuse-Gueule zu Koordinationsschwierigkeiten. Um dabei noch Ihr zu langes Kleid zu händeln, benötigten Sie mindestens eine helfende Hand mehr. Jedoch können Sie mit der richtigen Saumlänge vermeiden, Ihren Rocksaum während des Abends ständig anheben zu müssen (bei Treppenstufen dürfen Sie durchaus nachhelfen) und jedwede Eleganz einzubüßen. Reicht der Saum aber knapp über den Knöchel und verdeckt den Schuhabsatz bis maximal zur Hälfte, hat Ihr Kleid eine optimale Länge. Hier helfen Ihnen zum Beispiel unsere Größentabellen, in denen Sie zu jedem Kleid detaillierte Angaben zur Länge finden. Probieren Sie Ihr ausgewähltes Kleid am besten mit den Schuhen an, die Sie zu dem Kleid und dem bevorstehenden Anlass tragen werden.

Sollten Sie sich in ein für Sie eigentlich zu langes Kleid verliebt haben: Der Besuch beim Schneider Ihres Vertrauens wäre äußerst gut investiert. So werden Sie weder den Boden des Gastgebers von Wollmäusen befreien noch sich mit den eigenen Absätzen im Stoff verfangen. Ein weiterer Pluspunkt der richtig gewählten Länge: Ihre Schuhwahl kommt nicht zu kurz. Im Gegenteil.

Verführerische Silhouette

Kurvige, sanduhrförmige Figuren schreien förmlich danach, in betont körpernah geschnittenen Kleidern präsentiert zu werden, deren Hauptaugenmerk vor allem auf Oberweite, Taille und Hüfte liegen. Zu Recht. Denn Reize wie diese könnten kaum besser ins rechte Licht gerückt werden.

Dieses ultimative Hingucker-Potenzial zu verspielen, riskieren Sie hierbei aber umso schneller: Läuft der Schnitt nach unten hin zu schmal aus, kommen Sie in die Verlegenheit, dem ständigen Hochrutschen des Stoffes mit unbeholfenem Entgegenwirken Abhilfe schaffen zu wollen. Und zwar in aussichtsloser Endlosschleife. Bietet der Stoff zudem noch ungenügend Dehnbarkeit, ist auch Ihr Raum für das 4-Gänge-Weihnachtsmenü verspielt sowie jeder andere fernab von kleinen Trippelschritten. Und bei der kommenden Weihnachtsfeier können Sie Ihre Aufmerksamkeit durchaus sinnvoller investieren als in das Zurechtrücken Ihres Kleides.

Mit einem Modell, das im Bereich der Knie nicht zu trichterförmig und eng zulaufend geschnitten ist, können Sie durchaus große Schritte machen. Ein dezenter Schlitz an der Rückseite ist ein zusätzlicher Helfer in Sachen Bewegungsfreiheit. Wenn Sie darauf achten, dass Elasthan mit einem hohen Anteil bei der Materialzusammensetzung vertreten ist, bietet Ihnen Ihr Kleid eine sehr stretchige Dehnung und ist trotzdem formbeständig. Und Sie haben nach den vier Gängen sogar noch Platz für das Dessert.

Tiefe Einblicke

Die einen gewähren sie gerne und häufig mit gut kalkulierter Intention, die anderen eher unbeabsichtigt durch eine falsche Bewegung oder ein schlecht sitzendes Modell: (zu) tiefe Einblicke.

Und damit es Ihnen nicht wie Letzteren ergeht, Ihren Abend damit zu verbringen, unruhig den ordnungsgemäßen Sitz Ihres Dekolletés zu überprüfen, raten wir, Ihren Ausschnitt mit Bedacht zu wählen. Denn hier ist besondere Vorsicht geboten: Ein zu tiefer V- oder zu weiter Rundhalsausschnitt können Ungewolltes zum Vorschein bringen: Sei es den BH oder zu viel Haut zu entblößen. Weniger ist mehr lautet hier eindeutig die Devise, um auf einem manierlichen Festtags-Event dem unausgesprochenen Sittenkodex zu folgen.

Zugegebenermaßen: eine an Milli- und Zentimeter gemessene Gratwanderung zwischen Fauxpas und (nachhaltig positiv) erinnerungswürdigem Auftritt. Dieser lässt sich aber genauso gut – wenn nicht sogar noch eindrucksvoller, weil seltener beherzigt und folglich geheimnisvoller – durch nicht zu unterschätzende Alternativen wie eine hoch geschlossene, aber transparente, schulter- oder rückenfreie Variante des Ausschnitts äußerst reizvoll inszenieren. Denn, wie wir wissen, auch ein schöner Rücken kann entzücken.

Über kurz oder lang

Rechtzeitig zu wissen, in welchem räumlichen Rahmen die anstehenden Feierlichkeiten stattfinden sollen, ist klar von Vorteil, verschont Sie allerdings nicht von einer unbedarft getroffenen Entscheidung. Die Ärmellängen eines Kleides sind nicht nur ausschlaggebend für den Look, den Sie nach außen tragen wollen, sondern auch maßgeblich für Ihr Wohlbefinden.

Abgesehen von oft schwer beeinflussbaren Einwirkungen wie Wärme oder einem kalten Luftzug (denen in Abendgarderoben-Manier mit Bolero-Jäckchen oder Stolen zu trotzen ist), haben Sie die Qual der Wahl: ärmellos, 3/4-Arm, Halbarm, 7/8-Länge oder Langarm? Die Bandbreite des Wohlfühl-Levels erstreckt sich dabei ähnlich lang: von unbedeckt bis hin zu angezogen – und über alles dazwischen. Bei definierten Schultern und Oberarmen betont die ärmellose Variante Ihr Vorzüge uneingeschränkt.

Entscheiden Sie sich für eine andere Version, wählen Sie am besten eine Länge, die an den schmalen Stellen des Armes endet. Der Rest ist Geschmackssache.

Ihre Bewegungsfreiheit können Sie sowohl mit überschnittenen Modellen, die fließend Ihre Arme umspielen, als auch mit transparenten oder mit Spitze besetzten Ärmeln optimal ausschöpfen. Am Ende des Tages hat sich der Gastgeber schließlich auch Ihr schönstes Abschiedswinken verdient.

Geheime Helfer

Tipp:

Der passende BH, formende und nahtlose Shapewear sowie die richtige Strumpfhose werden oft in ihrem entscheidenden Potenzial für den perfekten Sitz eines Kleides verkannt. Für die bestmögliche Inszenierung Ihrer Abendgarderobe sind sie jedoch nahezu unverzichtbar, entscheiden sie doch über optimalen Sitz, Halt sowie verlässliche Sicherheit.

So sollte der BH nicht nur Ihrer benötigten Größe entsprechen, sondern in Form und Farbe auch auf die Farbe und das Dekolleté Ihres Kleides abgestimmt sein. Für die Shapewear ist eine gute Qualität unabdingbar, um einen hohen Tragekomfort zu genießen, der nicht einengt. Eine elegante Strumpfhose aus feiner DEN-Qualität rundet die Eleganz Ihres Kleides ab. Um Ihre weiblichen Konturen perfekt zu pointieren sind diese Alleskönner also eine lohnende Investition und vielleicht zudem genau das Richtige, um sich zur Weihnachtszeit einmal selbst zu beschenken.